Besser schlafen: Das perfekte Schlafsystem für Ihre Schlafposition

10 Juni 2021

Das perfekte Schlafsystem für Ihre Schlafposition

Für einen erholsamen und gesunden Schlaf lässt sich einiges tun. Wenn die Schlafumgebung — eine Raumtemperatur zwischen 16 und 20°C, ein abgedunkelter und ruhiger Schlafbereich sowie eine ausreichende Luftfeuchte und Frischluft — optimal gestaltet ist, gilt der weitere Blick dem richtigen Schlafsystem. Zum Schlafsystem gehören das Kopfkissen, die Matratze sowie die Unterfederung, bspw. ein Lattenrost. Die passende Bettdecke rundet das perfekte Schlafsystem ab.

Das klingt zunächst einfach umsetzbar, doch in einer Online-Umfrage* gaben fast die Hälfte aller Befragten im Alter von 18 bis 50+ Jahre an, dass sie sich morgens unausgeschlafen fühlen. Weniger als 20% der Befragten sagten von sich, dass sie keine Schlafprobleme haben. Das bedeutet umgekehrt, dass vier von fünf Befragten Probleme beim schlafen haben.

* Quelle: statista.com, Erhebungszeitraum Oktober 2016, 1.063 Befragte ab 18 Jahre in Deutschland, https://de.statista.com/statistik/daten/studie/244/umfrage/schlafgewohnheiten/
Gailing Schlafkultur - Sabrina, Norman

Aufgrund unserer Erfahrung und Fachkenntnis wissen wir, dass für einen gesunden Schlaf das richtige Schlafsystem absolut wichtig ist. Ist dieses nämlich optimal auf Körpergewicht, Körperform, bevorzugte Schlafposition und andere persönliche Vorlieben abgestimmt, ermöglicht dies eine orthopädisch richtige Liegeposition frei von Verspannungen im Rücken sowie Schulter- und Halsbereich. Selbst bestehende Schmerzen können mit dem richtigen Schlafsystem gelindert werden und morgens fühlt man sich wieder fit und ausgeschlafen. In diesem Beitrag widmen wir uns dem perfekten Schlafsystem passend zu Ihrer bevorzugten Schlafposition

Gailing Schlafkultur bietet Ihnen persönliche Beratung zu Ihrer Schlafgesundheit. Termine und telefonische Beratung unter 072 64 / 9 59 96 18

Kennen Sie Ihre bevorzugte Schlafposition?

Es ist so, dass die meisten Menschen ihre Schlafposition nachts mehrmals ändern, während einer einzigen Nacht sogar bis zu 25 Mal (eine Ausnahme sind hier Rückenschläfer). Dies geschieht meist unbewusst und viele merken es nur daran, dass sie morgens in einer anderen Position aufwachen, als in der sie abends eingeschlafen sind. Trotz der Lageänderungen besitzen viele Menschen eine bevorzugte Schlafposition — eine, in der sich sich am wohlsten fühlen und die sie meist zum Einschlafen nutzen. Dieser sollte das Schlafsystem optimalerweise angepasst sein.

Die Schlafpositionen unterscheiden sich wie folgt: Rückenlage, Bauchlage, Seitenlage rechte Seite, Seitenlage linke Seite und Seitenlage in Embryo-Position. Die unterschiedlichen Positionen haben Vor- und Nachteile. Doch Schwachstellen lassen sich durch die Auswahl einer sinnvollen Ausstattung gut ausgleichen.

Besser schlafen: Rückenlage

Für Menschen mit Rückenschmerzen und Schmerzen in der Schulter empfiehlt sich meist die Rückenlage. In dieser Schlafposition werden Wirbelsäule, Nacken- und Schulterbereich optimal geschont. Auch die Organe werden so möglichst wenig belastet.

Doch Achtung: Wer nachts schnarcht, für den eignet sich die Rückenlage eher wenig. In dieser Position kann die Zunge in den Rachen fallen und die Atemwege beengen. Kommt es dadurch zu Atemaussetzern, ist die Rückenlage sogar gefährlich. Möchte man das Schlafen auf dem Rücken aus diesem Grund verhindern und sich umgewöhnen, kann man beispielsweise einen Massagehandschuh mit ausgeprägten Noppen in die Nachtkleidung einnähen. Dreht man sich damit nachts auf den Rücken, ist dies sehr unangenehm und man wechselt die Schlafposition schnell wieder.

Kopfkissen: Wer auf dem Rücken schläft, benötigt dafür ein geeignetes Kopfkissen. Dieses sollte flach sein, so dass die Halswirbelsäule in einer geraden Linie bleiben kann. Wer ein Nackenkissen besitzt, sollte dieses so einstellen, dass das Kinn in Rückenlage nicht auf der Brust liegt, sondern so, dass die Nase nach oben zur Zimmerdecke zeigt. Ganz wichtig: Die hohe Seite des Nackenkissens gehört unter den Nacken. Für Rückenschläfer vorteilhaft sind demnach Kissen, die sich in ihrer Höhe individuell einstellen lassen, wie die Nackenstützkissen unserer Kollektion V28 Air®.

Matratze: Viele Rückenschläfer liegen fast die ganze Nacht über in der gleichen Position. Ein perfekt angepasstes Schlafsystem ist daher für Menschen, die auf dem Rücken schlafen besonders wichtig. Eine zu harte Matratze lässt den Becken- und Brustwirbelbereich nicht weit genug einsinken und bei einer zu weichen Matratze biegt sich die Wirbelsäule zu sehr durch. Befindet sich die Wirbelsäule über Stunden in einer Fehlhaltung, ruft dies mit der Zeit meist starke Schmerzen hervor. In Rückenlage sollte die Matratze der natürlichen Doppel-S-Form der Wirbelsäule folgen. Wichtig ist zudem, dass Oberschenkel und Oberkörper eine waagerechte Linie bilden und kein Winkel durch ein zu tief oder zu hoch liegendes Becken entsteht.

Für Rückenschläfer empfehlen wir deshalb Matratzen mit einer mittelfesten, punktelastischen Oberfläche und einem variablem Härtegrad. Wichtig ist dabei, dass die Lendenwirbel-Zone und das Becken perfekt gestützt werden. Mit der richtigen Matratze beugen Sie Rückenschmerzen nach langem Liegen vor. Unsere Empfehlung: Taschenfederkernmatratze Dormabell Innova T, Taschenfederkernmatratze Dormabell Innova Air T 20, Schaummatratze Dormabell Innova Air S 16, Schaummatratze Bellevue.

Lattenrost: Der Lattenrost sollte bei dieser Schlafposition eine Gesäß-Unterstützung bieten, aus überwölbten Federleisten bestehen und eine Mittelzonenverstärkung besitzen. Für Rückenschläfer ist zudem eine Erhöhung der Oberschenkel, die man über die Unterfederung einstellen kann, fast immer sinnvoll. Unsere Empfehlung: Lattenrost Vita “M3” und Lattenrost Innova “M4 memory”

Besser schlafen: Seitenlage rechte und linke Seite

Die meisten Menschen schlafen auf der Seite. Dies betrifft circa 60 Prozent, wobei sich die linke und rechte Seite dabei fast die Waage halten. Der Vorteil dieser gesunden Schlafposition ist, dass die Seitenlage eine gute Entlastung für den Rücken bietet und auch übermäßiges Schnarchen verhindert. Bei schwangeren Frauen ist die Seitenlage eine gute Alternative zur Rücken- oder Bauchlage vor allem in den letzten Schwangerschaftsmonaten.

Kopfkissen: Für einen gesunden Schlaf muss das Kopfkissen das Schulter-Hals-Dreieck in Seitenlage optimal ausfüllen, denn nur so wird ein Überstrecken und Abknicken der Halswirbelsäule verhindert. Ein Nackenkissen stützt bereits durch seine vorgegebene Form diesen Bereich. Die speziellen Erhebungen und stützenden Materialien des Kissens ermöglichen es, den Kopf in Seitenlage so zu lagern, dass die Halswirbelsäule entlastet ist. Die Mulde dazwischen ist für den Kopf gedacht. Auf diese Weise wird eine optimale Liegeposition mit durchgängig gerader Wirbelsäule erreicht.

Matratze: In der Seitenlage müssen Schultern und Hüften optimal in die Matratze einsinken können und es darf kein Druck auf diese Körperteile beim Liegen ausgeübt werden. Zu starke Druckpunkte können nämlich die Durchblutung einschränken und zu eingeschlafenen Händen oder sogar Armen führen.

Das Becken darf jedoch nur so weit in die Matratze einsinken, dass es nicht durchhängt. Die Taille wiederum muss gut unterstützt werden. Ziel ist es, die Wirbelsäule über ihre gesamte Länge hinweg in einer geraden Position zu lagern. Die Matratze kann dies jedoch nur bedingt regulieren. Daher sollte die Unterfederung einen Teil dieser Aufgabe mit übernehmen.

Um das Schlafsystem richtig anpassen zu können, bedarf es einer fachkundigen Analyse. Neben der Schlafposition spielen nämlich auch die Körpergröße und Statur sowie das Körpergewicht eine entscheidende Rolle für den optimalen Härtegrad der Matratze. Es lässt sich leider nicht pauschal sagen, dass Seitenschläfer mit einer weichen Matratze bestens beraten sind. Grundsätzlich empfehlen wir für die seitliche Schlafposition Matratzen mit mehreren Zonen.

Schlafposition: Kissen, Matratze

oben: Matratze und Kissen optimal aufeinander abgestimmt
mittig: Matratze zu weich
unten: Matratze zu hart

Lattenrost: Neben der Matratze muss sich auch der Lattenrost Schulter und Hüfte gut anpassen. Um der breiten Schulterpartie ein stärkeres Einsinken zu ermöglichen, sollte die Matratze mit einem Lattenrost mit integrierter Schulter-Absenkung kombiniert werden. Die Lattenroste in unserem Shop haben alle eine weiche Schulterzone. Bei einigen Modellen lassen sich jedoch noch individuelle Anpassungen vornehmen wie bei der Swissflex uni 22 bridge mit Schulterkomfortzone.

Wir ermitteln in einer ausführlichen Beratung welche Einstellung ganz individuell für Sie die richtige ist und stellen dann den Lattenrost entsprechend für Sie ein. Der Lattenrost soll Sie im Schlaf an den Stellen stützen, die im Vergleich zum gesamten Körper schwerer oder geformter sind. Dadurch bleibt die Wirbelsäule in der gewünschten horizontalen Linie.

Empfehlung: Wer gern in der Seitenlage schläft, dabei jedoch Hüftbeschwerden feststellt, dem raten wir zusätzlich zu einem Seitenschläferkissen. Diese besonderen Kissen sind meist nur halb so breit wie herkömmliche Kissen, dafür aber sehr lang. Die Seitenlage mit Seitenschläferkissen empfiehlt sich besonders für Schwangere, Menschen mit Hüft- und Rückenschmerzen sowie Menschen mit Übergewicht. Richtig angewendet entlastet es nicht nur die Hüfte, sondern auch die Fußknöchel sowie Knie. Zudem fördert es eine gerade Haltung der Wirbelsäule.

Besser schlafen: Bauchlage

Die Schlafposition auf dem Bauch ist eher ungünstig, da sie gegen die natürlich S-Form der Wirbelsäule arbeitet. Bei der Bauchlage wird besonders die Lendenwirbelsäule belastet. Das meist seitliche Verdrehen des Kopfes führt zudem häufig zu unangenehmen Verspannungen in der Nackenmuskulatur. Wer dennoch vorzugsweise auf dem Bauch schläft und sich trotz bereits vorhandener Beschwerden nur schwer an eine andere Schlafposition gewöhnen kann, dem raten wir folgendes:

Kissen: Für den Schlaf in der Bauchlage eignen sich nur sehr flache, feste Kissen. Nutzt man ein zu hohes Kopfkissen, wird die Halswirbelsäule schnell überstreckt und es kommt zu Schulterverspannungen und Nackenproblemen. Ein extra flaches und stützendes Kissen ist das Dormabell Cervical NB1 — optimal geeignet für die Bauchlage.

Bitte bedenken Sie auch, dass Sie als Bauchschläfer permanent ins Kissen atmen. Damit Sie morgens dennoch mit einem trockenen Kissen aufwachen, sollte das Kopfkissen viel Feuchtigkeit aufnehmen können. Dafür eignen sich am besten Daunen- und Naturhaarkissen bei denen sich die Füllmenge individuell anpassen lässt wie beispielsweise bei dem Zirbenkissen in unserem Online-Shop.

Matratze: Für Bauchschläfer eignen sich Matratzen mit variablem Härtegrad und hoher Punktelastizität. Solche Matratzen stützen das Becken optimal (es sinkt kaum in die Matratze ein), wodurch sich die Wirbelsäule optimal entspannen kann. Grundsätzlich eignet sich jede Matratzenart für Bauchschläfer, wenn sie entsprechend fest ist. Die oberste Schaumschicht sollte maximal 3 cm sein, damit der Körper in Bauchlage ausreichend gestützt bleibt. Der Oberkörperbereich der Matratze sollte etwas weicher sein, damit man dort besser einsinkt und eine horizontale Streckung der Lendenwirbelsäule erreicht wird. Unsere Empfehlung: Schaummatratze Dormabell Innova Air S 18 und Taschenfederkernmatratze Dormabell Innova Air T 18.

Lattenrost: Bei dem Lattenrost ist darauf zu achten, dass dieser die Körpermitte in Bauchlage zusätzlich optimal stützt. Das gewährt eine ergonomisch optimale Lagerung der Wirbelsäule, die über ihre gesamte Länge möglichst in einer geraden Linie bleiben sollte wie bei dem Lattenrost Innova “N”.

Meist wechseln Menschen ihre Schlafposition mehrmals in einer Nacht. Das ist auch gut so, da sich der Körper so am besten regenerieren kann. Dennoch haben viele Menschen eine bevorzugte Schlafposition, in der sie die meiste Schlafenszeit verbringen. Es ist ratsam Kopfkissen, Matratze und Lattenrost auf diese abzustimmen, um Verspannungen und Schmerzen infolge einer Fehlhaltung im Schlaf vorzubeugen.

Wir beraten Sie gern rund ums Thema “Besser schlafen” und haben auch die Antwort auf Ihre Frage, welche Matratze bei Rückenschmerzen optimal geeignet ist. Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (0) 72 64 / 9 59 96 18, per E-Mail an info@gailing-schlafkultur.de, über unser Kontaktformular oder in unserem Bettenfachgeschäft nahe Heilbronn.

Wir freuen uns auf Sie!

Weiter
Rufen Sie uns an!

Wir beraten Sie gern persönlich!
+49 (0) 72 64 / 9 59 96 18

Besuchen Sie uns vor Ort!

Riemenstraße 5/4  74906 Bad Rappenau
Sa: Exklusive Beratung nach Terminvereinbarung

Unsere Expertise für Sie!

Wir sind seit vier Generationen erfolgreich im Großraum Heilbronn tätig.

Zertifikate & Bewertungen

nach oben arrow-up